Radfahrer in orangenem Nebel mit Schriftzug "SC Uckerath auf Strava"

SC Uckerath auf Strava

Mittlerweile gibt es sie wie Sand am Meer – Fitness-Apps. Dem modernen Sportler dienen sie gleich auf verschiedene Weise. Mit ihnen können Ziele festgehalten und Trainingserfolge auf dem Weg dorthin gemessen werden. Sie liefern Trainingspläne und geben Tipps zur Ernährung. Und bei einigen ist es sogar möglich sich sozial mit anderen Sportlern zu vernetzen.

Alles in allem führen Fitness-Apps dazu, dass wir uns leichter motivieren können Sport zu betreiben. Die Trainingserfolge messbar vor zu sich sehen oder nachlesen zu können, dass der Nachbar auf 10 km doch noch 1 Minute schneller ist, kann dem inneren Schweinehund einen erheblichen Anstoß geben. Doch die vielen verschiedenen Anbieter machen die Auswahl nicht einfach. Ein Großteil der Apps ist gratis, verfügt aber über zusätzliche Funktionen die nur in der kostenpflichtigen Variante genutzt werden können. Einige Fitness-Apps haben sich auch auf Sportarten spezialisiert und unterstützen nicht unbedingt den Sport den man selbst betreibt. Du findest die Rennrad Gruppe des SC Uckerath auf Strava. Was die App für uns so unverzichtbar macht möchten wir dir gerne näherbringen.

Strava – King of the Mountain 🤴👸

Die Fitness-App Strava stammt aus Amerika und ist weltweit führender Anbieter von GPS-basierten Aufzeichnungen im Lauf-, Schwimm- und Radsport. Die Zentrale sitzt in San Francisco, aber mittlerweile gibt es auch Niederlassungen in Hannover und Bristol. Der Name Strava kommt aus dem Schwedischen und bedeutet „etwas anstreben“. Kleiner Fun Fact am Rande: auf Tschechisch bedeutet Strava „Diät“, was auch nicht ganz so unpassend wäre. Die Fitness-App zeichnet im Radfahren pro Aktivität die Strecke, Bewegungszeit, Distanz, Höhenmeter, geschätzte Durchschnittsleistung in Watt und die geschätzte Energieleistung in Kilojoule auf. Zusätzlich werden die Durchschnittsgeschwindigkeit und die maximale Geschwindigkeit angegeben. Herzfrequenz, Trittfrequenz und sogar die Temperatur können ebenfalls eingesehen werden. Die kostenpflichtigen Variante bietet noch weitere Daten an, um das persönliche Training zu optimieren. Zusätzlich lassen sich in der Bezahlversion Ziele setzen, Heatmaps von häufig gefahrenen Strecken und Trainingspläne erstellen.

Abbildung der verschiedenen Messungen bei einer Trainingseinheit mit Strava
Übersicht zu gemessenen Leistungsdaten während eines Strava-Trainings.

Was Strava für viele so besonders macht, ist das Aufzeichnen von Zeiten auf bestimmten Segmenten. Das sind Streckenteile, die von den Sportlern selbst erstellt werden können und auf denen dann die Geschwindigkeit jedes Sportlers aufgezeichnet wird, der an diesem Streckenabschnitt vorbeikommt. Auf diese Weise entsteht ein unausgesprochener Wettbewerb, der Sportler dazu antreiben kann sich stetig verbessern zu wollen. Auf jedem Segment gibt es logischerweise einen Erstplatzierten, der mit einer Krone als Abzeichen ausgestattet wird und den Titel King of the Mountain bzw. Queen of the Mountain erhält. Altersbedingt werden keine Unterscheidungen getroffen, sehr wohl aber zwischen den Geschlechtern. Zusätzlichen Ansporn liefern die monatlichen Strava Herausforderungen, bei denen es eine bestimmte Distanz in einer begrenzten Zeit zu überbrücken gilt. Sportartikelhersteller bieten hier häufig Gutscheine als Belohnung für den Abschluss der Herausforderung an, wenngleich aber bei diesen Herstellern die Preise so hoch angesetzt sind, dass sich diese mit dem Gutschein kaum von den anderen Herstellern unterscheiden.

Soziale Kontakte über Strava

Ein weiterer großer Pluspunkt sind die sozialen Kontakte über Strava. Sportler können sich dort gegenseitig abonnieren und bekommen dann angezeigt, wie der Kollege aktuell trainiert. Ein Austausch kann über die Kommentarfunktion stattfinden oder über einen der zahlreichen Clubs. Das sind Gruppen in denen sich viele Sportler zusammenfinden. So haben sich zum Beispiel die ersten Mitglieder unserer Rennrad Gruppe über den Strava Club „Fahrradclub Hennef“ kennengelernt. Inzwischen ist der SC Uckerath selbstredend auch mit einem eigenen Club auf Strava vertreten. Interessierte Gastfahrer oder potentielle Mitglieder können dort gerne eine Beitrittsanfrage stellen und auf diesem Weg mit uns in Kontakt treten. In den Strava-Clubs werden wöchentlich die Aktivitäten der Mitglieder zusammengetragen woraus sich dann erneut ein Wettbewerb ergibt wer am meisten gefahren ist, am meisten Höhenmeter bewältigt hat und dergleichen. Wobei man schon dazu sagen muss, dass das in erster Linie nicht Sinn des Clubs ist. Die meisten interessieren diese Zahlen überhaupt nicht da ja Jeder für sich trainiert, aber es ist ein nettes Feature. In den Gruppen gibt es zusätzlich eine Beitragsfunktion. So kann man sich gemeinsam zu einem bestimmten Thema austauschen oder gemeinsame Touren planen.

Rangliste der Besten der letzten Woche im SCU Strava Club
Kann nächste Woche schon wieder ganz anders aussehen: Die Bestenliste im Strava-Club.

Runtastic als Alternative und Komoot als Ergänzung?

Auch wir haben noch nicht alle Fitness-Apps auf Herz und Nieren geprüft. Wer ganz unvoreingenommen seine Fitness-App auswählen möchte, dem bleibt eigenständiges Testen nicht erspart. Neben Strava hat der Schreiber dieser Zeilen noch Runtastic und Komoot (als Routenplaner) geprüft. Die Apps haben sicherlich auch ihre Daseins-Berechtigung und werden auch von manchen Mitgliedern des SCU Radsport genutzt. Der persönliche Eindruck ist aber dahingehend, dass Strava das komplettere Runtastic ist und dass man viele Routenplanungen auch genauso gut über Google Maps anstatt über Komoot abwickeln kann. Sicherlich spricht es auch für den Marktführer, dass alle unserer Mitglieder auf Strava aktiv sind (Stand April 2020). Wir würden uns freuen, wenn du bald schon dazustößt und unserem Club beitrittst.

Schreibe einen Kommentar zu dem Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.